Niedersachsen / Strafrecht /
Artikelnummer: 13102727
Trennlinien
VERFAHREN WEGEN DIEBSTAHLS IM SPIELCASINO
Das Amtsgericht Hannover verhandelt wegen des Vorwurfs des Diebstahls im besonders schweren Fall.
Der Angeklagte soll am 01.10.2012 gegen 2.45 Uhr mit mindestens einem unbekannt gebliebenen Mittäter die Spielhalle aufgesucht haben, in der er gearbeitet habe. Durch Eingabe eines vierstelligen Codes hätten sie das Zahlenkabelschloss geöffnet, dann die Alarmanlage mit einem Nachschlüssel ausgeschaltet und eine weitere Nebentür auch mit einem Nachschlüssel geöffnet. Im Casino sei dann die Kasse durch Eingabe des Zahlencodes geöffnet und Bargeld i. H. v. 1.446,80 € entnommen worden. Anschließend seien mit einer Art Brecheisen die Geldspielautomaten aufgehebelt und Bargeld i. H. v. 17.300 € entwendet worden. An den Automaten sei ein Schaden von 2.999,96 € entstanden. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten vor, entweder als einer der beiden Täter im Gebäude gewesen zu sein, oder aber zwei Täter aufgrund seiner Kenntnisse entsprechend instruiert, draußen Schmiere und für Rückfragen mittels Handy bereit gestanden zu haben.

Quelle: Amtsgericht Hannover - PM vom 08.10.2013 von 15.01.2014
http://www.amtsgericht-hannover.niedersachsen.de/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben