Niedersachsen / Strafrecht /
Artikelnummer: 13102726
Trennlinien
VERFAHREN WEGEN GEWERBSMÄßIGER UNTREUE IN 46 FÄLLEN
Das Amtsgericht Hannover verhandelt wegen des Vorwurfs der gewerbsmäßigen Untreue. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten vor, in der Zeit vom 3.1. bis 2.12.2012 in 46 Fällen als Verwalter des Geldes einer Sparfachgemeinschaft einer Kneipe das Geld nicht bestimmungsgemäß verwendet zu haben.
Der Angeklagte sei als Verwalter mit der wöchentlichen Leerung des in der Kneipe befindlichen Sparfachs beauftragt gewesen. Anstatt die Beträge bestimmungsgemäß auf das Konto der Sparfachgemeinschaft einzuzahlen, habe der Angeklagte die Gelder für sich behalten. Ohne Wissen der Gemeinschaft habe der Angeklagte darüber hinaus Gelder vom Konto abgehoben. Insgesamt sei der Sparfachgemeinschaft ein Schaden von 17.495,50 € entstanden.

Quelle: Amtsgericht Hannover - PM vom 08.10.2013 von 18.11.2013
http://www.amtsgericht-hannover.niedersachsen.de/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben