Arbeitsrecht / Nordrhein-Westfalen /
Artikelnummer: 13101309
Trennlinien
BRANCHENZUSCHLÄGE IN DER ZEITARBEIT - METALLINDUSTRIE
Das Arbeitsgericht Köln hat Klagen von mehreren Leiharbeitnehmern auf Zahlung von Branchenzuschlägen nach dem „Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen in der Metall- und Elektroindustrie (TV BZ ME)“ grundsätzlich stattgegeben.
Die Leiharbeitnehmer sind bei einem Unternehmen eingesetzt, das für einen großen Automobilhersteller unter anderem Motorenmontagen durchführt. Die Arbeitgeberin hatte argumentiert, dass der TV BZ ME auf das Einsatzunternehmen keine Anwendung findet, weil Montagedienstleistungen erbracht wurden. Dieser Argumentation ist das Arbeitsgericht nicht gefolgt. Es hat festgestellt, dass die Arbeitgeberin Branchenzuschläge nach dem TV BZ ME zu zahlen hat. Der zum 01.11.2012 in Kraft getretene „Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen in der Metall- und Elektroindustrie (TV BZ ME)“ ist der erste Tarifvertrag über Branchenzuschläge, mit dem Forderungen der Politik und Gewerkschaften aufgegriffen wurden, die Arbeitsbedingungen der Zeitarbeitnehmer zu verbessern.

Quelle: Arbeitsgericht Köln - PM 7/2013 vom 02.10.2013 von 01.10.2013
http://www.arbg-koeln.nrw.de/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben