Bau- und Architektenrecht / Niedersachsen / Verwaltungsrecht /
Artikelnummer: 13092907
Trennlinien
STREIT UM FARBE VON DÄCHERN IN HÜPEDE (PATTENSEN)
Das Verwaltungsgericht Hannover verhandelt derzeit die Klage der Eigentümer eines Einfamilienhauses, denen aufgegeben wird, ihr dunkelgraues Dach in den Farbtönen rot bis rotbraun herzustellen.
Die Kläger sind Eigentümer eines Grundstücks in Hüpede, auf dem sie bis Mai 2011 ein Einfamilienhaus mit einer dunkelgrauen Dacheindeckung errichten ließen. Das Bauvorhaben musste lediglich angezeigt werden, einer Baugenehmigung bedarf es nicht. Der Bebauungsplan der an dem Verfahren beteiligten Stadt Pattensen enthält eine sogenannte örtliche Bauvorschrift, wonach als Dacheindeckung nur Dachsteine mit den Farbtönen Rot bis Rotbraun entsprechend einem aufgeführten Farbmuster zulässig sind. Mit der Vorgabe der Farben sollten die Gebäude dem historisch gewachsenen, dörflich geprägten Ortskern von Hüpede angepasst und die Gestaltung des Ortsrands aufgebessert werden. Charakteristische Gestaltungselemente des dörflichen Umfeldes sollten aufgenommen und umgesetzt werden. Die Region Hannover als Bauaufsichtsbehörde hat die klagenden Bauherren aufgefordert, eine Dachfarbe entsprechend der örtlichen Bauvorschrift herzustellen. Die Bauherren halten die Vorschriften für unwirksam. Der Ortskern Hüpedes weise keine einheitlichen Dachfarben aus. Der dörfliche Charakter bleibe auch bei Verwendung anderer Dachfarben gewahrt. In der Nachbarschaft gibt es weitere Häuser, die Dächer aufweisen, die nicht der örtlichen Bauvorschrift entsprechen. Die Region Hannover führt das vorliegende Klageverfahren als „Musterverfahren".

Quelle: Verwaltungsgericht Hannover - PM vom 26.09.2013 von 01.10.2013
http://www.verwaltungsgericht-hannover.niedersachsen.de/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben