Agenturrecht / Wettbewerbs- und Kartellrecht /
Artikelnummer: 13092227
Trennlinien
'WERBUNG, DIE FRAUEN DISKRIMINIERT - DEUTSCHER WERBERAT RÜGT DREI FIRMEN
Wegen frauenherabwürdigender Werbeaktivitäten von Firmen in drei Städten hat der Deutsche Werberat, Selbstkontrollinstanz der Werbewirtschaft, öffentliche Rügen ausgesprochen.
So beanstandete das Entscheidungsgremium des Werberats eine Plane des Bauunternehmens K. Fischbach GmbH (Gelsenkirchen) an einem Baugerüst. Das Werbesujet wirbt für Wärmedämmfassaden: Es zeigt einen weiblichen Körper ohne Kopf, bekleidet nur mit einem Fell-Bikini. Der Werbetext dazu: 'Wir dämmen an den richtigen Stellen'. Der Werberat teilte mit der Beschwerdeführerin die Einstufung dieser Werbeform als diskriminierend - die Abbildung in dieser Form mit der zweideutigen Werbetextzeile reduziere Frauen auf ihre sexuelle Funktion und stehe in keinem Verhältnis zum beworbenen Produkt. Eine weitere öffentliche Rüge betrifft das Unternehmen Anhängerland Zyprian Lamprecht (Bad Dürrheim). Auf Internetseiten wie auch auf ihren zur Miete angepriesenen Fahrzeug-Anhängern wirbt die Firma mit der Abbildung der Konturen von Frauenkörpern in aufreizender Pose in Verbindung mit dem Slogan 'Miet mich! Kauf mich! Benutz mich!'. Auch hier schließt sich der Werberat dem Protest gegen geschmacklose und Frauen herabwürdigende Werbung, die zudem den Eindruck entstehen lasse, hier seien Frauen zu mieten und käuflich, an. Die dritte Rüge sprach der Werberat der Firma SkyMax GmbH (Isernhagen) aus. Ihre Plakatwerbung zeigt neben der offerierten lebensgroßen E-Zigarette ein weibliches Model in Unterwäsche und mit High Heels. Dazu der Werberat: Dort werde ohne Produktzusammenhang die Frau als Eyecatcher vorgeführt und damit auf ihre sexuelle Funktion reduziert.

Quelle: Deutscher Werberat - PM vom 26.06.2013 von 26.06.2013
http://www.werberat.de/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben