Agenturrecht / Datenschutz / E-Commerce / Internetrecht / Verbraucherschutz / Verwaltungsrecht /
Artikelnummer: 13091513
Trennlinien
ÖFFENTLICHE EINRICHTUNGEN IN BADEN-WÜRTTEMBERG HALTEN SICH BEIM EINSATZ DES FACEBOOK-LIKE-BUTTONS ERFREULICHERWEISE ZURÜCK
Der Landesbeauftragte für den Datenschutz hat die Ergebnisse seiner Überprüfung der Internetauftritte öffentlicher Stellen in Baden-Württemberg im Hinblick auf die Verwendung des Facebook-Like-Buttons bekannt gegeben. Es wurden insgesamt 4.394 Internetseiten mit einem speziellen Prüfprogramm untersucht und nur in 47 Fällen auf einen direkt eingebundenen Like-Button gestoßen.
Der Landesbeauftragte wies darauf hin, dass durch den Button schon beim Laden der Internetseite, also ganz ohne Zutun und Information des Nutzers, Daten an den Betreiber des sozialen Netzwerks übermittelt werden, selbst wenn der Betroffene gar nicht bei Facebook registriert ist. Wenn der Betroffene zur gleichen Zeit bei Facebook angemeldet ist oder sich später anmeldet, kann ihm - auch rückwirkend - sein Nutzungsverhalten konkret zugeordnet werden. Dies sei ein eindeutiger Datenschutzverstoß, der dem Seitenbetreiber zuzurechnen ist. Es könne zudem nicht sein, dass Bürgerinnen und Bürger, die sich auf den Internetseiten öffentlicher Stellen informieren wollen, mit ihren Daten dafür bezahlen und diese Stellen dazu noch Beihilfe leisten. Der Landesbeauftragte für den Datenschutz habe nun die Betreiber der 47 problematischen Internetauftritte angeschrieben und gebeten, künftig generell auf die Verwendung des Like-Buttons zu verzichten. Bis Mitte September 2013 erwartet er eine Rückmeldung, was veranlasst wurde.

Quelle: Der Landesbeauftragte für den Datenschutz Baden-Württemberg - PM vom 01.08.2013 von 01.08.2013
http://www.baden-wuerttemberg.datenschutz.de/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben