Baden-Württemberg / Energierecht / Wettbewerbs- und Kartellrecht /
Artikelnummer: 13082435
Trennlinien
CARLYLE DARF KLENK HOLZ IN BADEN-WÜRTTEMBERG ÜBERNEHMEN
Die Europäische Kommission hat die Übernahme des Holzverarbeiters Klenk Holz AG mit Sitz im baden-württembergischen Oberrot durch den Finanzinvestor Carlyle genehmigt.
Die Klenk Holz AG stellt Holzprodukte für die Bau- und Holzindustrie sowie den Heimwerkerbedarf her. Das Unternehmen verkauft Rund- und Brennholz, bietet Beratungs- und Planungsdienste an und ist außerdem in der Stromerzeugung tätig. Die EU-Kommission kam in dem vereinfachte Verfahren gemäß der EG-Fusionskontrollverordnung zu dem Schluss, dass der Wettbewerb durch die Übernahme nicht eingeschränkt wird, da es keine Überlappungen zwischen den Aktivitäten von Klenk Holz und den Portfoliounternehmen der Beteiligungsgesellschaft Carlyle gibt.

Quelle: Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland - PM vom 22.08.2013 von 22.08.2013
http://ec.europa.eu/deutschland/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben