Datenschutz / Internetrecht / Verbraucherschutz /
Artikelnummer: 13081821
Trennlinien
DATENBRILLE GOOGLE GLASS: DATENSCHÜTZER WELTWEIT FORDERN KLARHEIT
Datenschutzaufsichtsbehörden aus der ganzen Welt haben das Unternehmen Google aufgefordert, Transparenz im Zusammenhang mit der geplanten Datenbrille "Google Glass" zu schaffen. Der Brief wird auch vom Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit unterstützt.
In ihrem Schreiben fordern die Datenschützer das Unternehmen auf, mitzuteilen, welche Daten für welche Zwecke erhoben werden sollen. Zudem wollen die Datenschützer über eine mögliche Datenweitergabe an Dritte informiert werden. Auch Googles Ankündigung, keine Gesichtserkennungsfunktionalitäten via Google Glass anbieten zu wollen, wird in diesem Schreiben hinterfragt. Neben den Datenschutzbehörden der europäischen Mitgliedstaaten haben auch die Datenschutzbehörden Kanadas, Neuseelands, Australiens, Israels, Mexikos und der Schweiz unterzeichnet.

Quelle: Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit - PM vom 18.06.2013 von 18.06.2013
http://www.bfdi.bund.de/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben