Handels- und Gesellschaftsrecht / Wettbewerbs- und Kartellrecht /
Artikelnummer: 13081110
Trennlinien
KEINE VORLÄUFIGEN ZÖLLE AUF SOLARMODULE IM ANTISUBVENTIONSVERFAHREN
Die Europäische Kommission ergreift keine vorläufigen Maßnahmen im Verfahren gegen die Einfuhr subventionierter Sonnenkollektoren, Zellen und Wafer aus der Volksrepublik China.
Die EU-Kommission hatte im November letzten Jahres auf eine Beschwerde europäischer Photovoltaikhersteller hin eine Antisubventionsuntersuchung eingeleitet. Die Untersuchung läuft parallel zum Antidumpingverfahren und soll feststellen, ob seitens China staatliche Subventionen in Form billiger Kredite für heimische Firmen gewährt wurden, was diesen den Verkauf ihrer Solarmodule unter europäischen Marktwert ermöglicht hätte. Die Europäische Kommission kann binnen neun Monaten beschließen, vorläufige Ausgleichszölle einzuführen. Im jetzigen Fall führt sie zwar keine vorläufigen Maßnahmen ein, setzt ihre Untersuchung jedoch aktiv fort, um bis zum Ende dieses Jahres zu endgültigen Feststellungen zu gelangen.

Quelle: Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland - PM vom 07.08.2013 von 07.08.2013
http://ec.europa.eu/deutschland/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben