Berlin / Strafrecht / Urheber- und Medienrecht /
Artikelnummer: 13080418
Trennlinien
DURCHSUCHUNG BEI BERLINER MUSIKLABEL
Im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens gegen die Musiker „Bushido“ und „Shindy“ haben Kräfte der Staatsanwaltschaft und des Landeskriminalamts Berlin richterliche Durchsuchungs- und Beschlagnahmebeschlüsse bei einem Berliner Musiklabel vollstreckt.
Den Beschuldigten wird Volksverhetzung, Gewaltverherrlichung und Beleidigung durch die am 12. Juli 2013 erfolgte Veröffentlichung des Musikstücks „Stress ohne Grund“ auf der Audio-CD „NWA“ und als mp3-Download vorgeworfen. In dem Musikstück soll namentlich die Bevölkerungsgruppe der männlichen Homosexuellen dadurch herabgewürdigt werden, dass sie zum Objekt von Gewalttätigkeiten gemacht werden darf. Zudem sollen einzelne Personen in Zusammenhang mit angeblicher oder tatsächlicher Homosexualität in ehrverletzender Weise abgewertet worden sein. Ziel der Maßnahmen ist das Auffinden von Beweismitteln - unter anderem zur Entstehungsgeschichte des Stückes sowie den Vertriebswegen und bereits erzielten Einnahmen – sowie die bundesweite Beschlagnahme der zur Verbreitung bestimmten Exemplare.

Quelle: Generalstaatsanwaltschaft Berlin - PM 11/2013 vom 31.07.2013 von 31.07.2013
http://www.berlin.de/sen/justiz/strafverfolgung/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben