Agenturrecht / Aus- und Fortbildung / Baden-Württemberg / Datenschutz / Internetrecht / Rheinland-Pfalz / Verbraucherschutz /
Artikelnummer: 13080333
Trennlinien
KEINE FACEBOOK-NUTZUNG DURCH SCHULEN
Der rheinland-pfälzische Landesdatenschutzbeauftragte teilt die Auffassung des baden-württembergischen Kultusministeriums, dass die Nutzung von Facebook für schulische Zwecke durch Lehrerinnen und Lehrer datenschutzwidrig ist. Auf seine Initiative hin und in enger Abstimmung mit ihm werden gegenwärtig in Rheinland-Pfalz durch das Bildungsministerium Hinweise zur Nutzung von Facebook durch Lehrerinnen und Lehrer zu schulischen Zwecken erarbeitet.
In diesen Hinweisen soll zum Ausdruck kommen, dass eine schulische Nutzung von Facebook als datenschutzwidrig zu bezeichnen ist. Insbesondere soll keine schulische Kommunikation auf dieser Plattform zwischen Lehrkräften und Schülerinnen und Schülern stattfinden. Die datenschutzrechtlichen Anforderungen des Telemediengesetzes können dabei nicht erfüllt werden. Es fehlen - umfassende Informationen der Nutzer über den Umgang von Facebook mit ihren Daten, - Widerspruchsmöglichkeiten gegen die Bildung von Nutzer-Profilen, - wirksame Einwilligungen in die Nutzerdatenverarbeitung. Zudem verstoßen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Facebook gegen die Grundsätze, wie mit schulischen Daten nach deutschem Recht umgegangen werden muss (z.B. wird Facebook ein umfassendes Nutzungsrecht an allen eingestellten Daten übertragen).

Quelle: Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Rheinland-Pfalz - PM vom 24.07.2013 von 24.07.2013
http://www.datenschutz.rlp.de/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben