Baden-Württemberg / Energierecht / Wettbewerbs- und Kartellrecht /
Artikelnummer: 13070742
Trennlinien
OBERLANDESGERICHT STUTTGART VERHANDELT ÜBER WASSERPREISE DER STADT CALW
Das Oberlandesgerichts Stuttgart verhandelt derzeit über ein Kartellverfahren zur Preismissbrauchskontrolle von Wasserpreisen.
Beschwerdeführer ist ein Wasserversorgungsunternehmen, das die Stadt Calw mit Wasser versorgt. Da der Wasserbezug monopolisiert ist, muss die Landeskartellbehörde prüfen, ob angemessene Wasserpreise verlangt werden. Die Landeskartellbehörde ist im vorliegenden Verfahren der Auffassung, dass die Wasserpreise für 2008 und 2009 statt der verlangten 2,79 €/Kubikmeter lediglich 1,82 €/Kubikmeter betragen dürften und hat eine entsprechende Verfügung mit einer Verpflichtung zur Rückzahlung der Differenzen erlassen, die vom Versorgungsunternehmen mit einer sofortigen Beschwerde angegriffen wurde. Der Kartellsenat hatte die Verfügung zunächst aufgehoben, da die Kalkulationsregeln des Gesetzgebers für die Strom- und Gasnetze insoweit nicht angewandt werden könnten. Auf die Rechtsbeschwerde der Landeskartellbehörde hat der Bundesgerichtshof mit Beschluss vom 15. Mai 2012 die Entscheidung des Oberlandesgerichts Stuttgart aufgehoben und entschieden, dass eine Preiskontrolle nach den spartenfremden Verordnungen für die Strom- und Gasnetze zulässig ist, falls Unsicherheiten durch Zuschläge ausgeglichen werden. Ein Preismissbrauch sei erst anzunehmen, wenn der tatsächliche Preis den ermittelten Wettbewerbspreis weit übersteige, wobei ein Erheblichkeitszuschlag vorzunehmen sei. Das Oberlandesgericht Stuttgart hat nunmehr zu überprüfen, ob die Landeskartellbehörde in Anlehnung an die Verordnungen für Strom- und Gaspreise eine richtige Kalkulation mit angemessenen Zuschlägen vorgenommen hat. Dies führt zu einer Vielzahl von Prüfungsgegenständen. Insoweit muss wegen der Aktivitäten des Versorgungsunternehmens in anderen Versorgungssparten zum Beispiel entschieden werden, wie unternehmenseinheitliche Leistungen (Gebäudereinigung, Löhne, Mieten) auf die verschiedenen Sparten (Wasser, Strom, Gas, Wärme) zu verteilen sind, ob Abschreibungen und Bewertungen von Anlagevermögen und Grundstücken richtig vorgenommen wurden.

Quelle: Oberlandesgericht Stuttgart - PM vom 25.06.2013 von 27.06.2013
http://www.olg-stuttgart.de/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben