Telekommunikationsrecht / Wettbewerbs- und Kartellrecht /
Artikelnummer: 13070739
Trennlinien
BUNDESNETZAGENTUR LEGT NEUE SCHALTVERTEILER-ENTGELTE FEST
Die Bundesnetzagentur hat der Telekom Deutschland GmbH neue Entgelte ab dem 1. Juli 2013 für den Zugang zur Teilnehmeranschlussleitung (TAL) an einem Schaltverteiler genehmigt.
Danach sinkt das monatliche Überlassungsentgelt für die letzte Meile ab dem Schaltverteiler von bisher 8,01 Euro auf künftig 7,71 Euro. Dies liegt auf der Linie des Ende März veröffentlichten Entscheidungsvorschlags, die monatlichen Entgelte für den Zugang zur Kabelverzweiger-TAL abzusenken. Bei den übrigen Entgelten, die Wettbewerber an die Telekom u. a. für die Planung und die Errichtung eines neuen Schaltverteilers zahlen müssen, halten sich Preiserhöhungen und Preissenkungen im Ergebnis die Waage. Einen Schaltverteiler muss die Telekom Deutschland GmbH in einem bisher mit Breitband nicht oder nur schlecht erschlossenen Ort in der Regel am Ortseingang aufbauen. Mit der Zugangsmöglichkeit zur TAL an einem Schaltverteiler verkürzt sich die Länge der Leitungen zwischen der aktiven Technik des Anbieters und dem Endkunden, wodurch eine Internetversorgung mit hoher Bandbreite erst möglich wird. Darüber hinaus wird durch die Bündelung der erforderlichen DSL-Technik an nur einem zentralen Punkt die Erschließung ländlicher Gebiete einfacher. Insbesondere entfallen die ansonsten notwendige Anbindung jedes einzelnen Kabelverzweigers und die dafür erforderlichen aufwendigen Tiefbauarbeiten.

Quelle: Bundesnetzagentur - PM vom 18.06.2013 von 18.06.2013
http://www.bundesnetzagentur.de Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben