Bau- und Architektenrecht / Nordrhein-Westfalen / Verwaltungsrecht /
Artikelnummer: 13063019
Trennlinien
GENEHMIGUNG FÜR BOOTSSTEG AN DER WERRE IN HERFORD ZU RECHT VERSAGT
Das Verwaltungsgericht Minden hat die Klage einer Eigentümergemeinschaft auf Genehmigung eines von ihr errichteten Bootsstegs an der Werre im Gebiet der Stadt Herford abgewiesen.
Bereits die Zulässigkeit der Klage sei fraglich, denn es sei offen, ob der für die Eigentümergemeinschaft auftretende Verwalter von dieser zur Klageerhebung ordnungsgemäß ermächtigt worden sei. In jedem Fall stünden die Vorgaben des Landschaftsrechts der Genehmigungserteilung entgegen. Derartige Belange seien im wasserrechtlichen Genehmigungsverfahren zu berücksichtigten. Der 4,50 m breite und 3,50 m tiefe Steg sei u.a. unvereinbar mit der gesetzlichen Vorgabe der Erhaltung natürlicher und naturnaher Gewässer sowie von deren Uferzonen.

Quelle: Verwaltungsgericht Minden - PM vom 20.06.2013 von 07.06.2013
http://www.vg-minden.nrw.de/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben