Familienrecht /
Artikelnummer: 13061608
Trennlinien
BETREUUNG EINES GEMEINSAMEN KINDES KEIN EHEBEDINGTER NACHTEIL
Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass die geraume Zeit vor Eheschließung aufgenommene Betreuung eines gemeinsamen Kindes und eine damit verbundene Aufgabe des Arbeitsplatzes begründen keinen ehebedingten Nachteil.
Ein ehebedingter Nachteil könne sich allerdings aus der Fortsetzung der Kinderbetreuung nach der Eheschließung ergeben, soweit ein Ehegatte mit Rücksicht auf die eheliche Rollenverteilung und die Kinderbetreuung während der Ehe auf die Aufnahme einer Erwerbstätigkeit verzichtet. Demgegenüber hätten Erwerbsnachteile, die bei dem betreuenden Elternteil bereits infolge der Geburt des Kindes oder durch die in der Zeit vorehelicher Kinderbetreuung getroffenen beruflichen Dispositionen endgültig eingetreten sind und nicht mehr ausgeglichen werden können, weiterhin keine ehebedingten Ursachen.

Quelle: Bundesgerichtshof von 20.02.2013
http://www.bundesgerichtshof.de/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben