AGB-Recht / Bayern / E-Commerce / Internetrecht / Verbraucherschutz /
Artikelnummer: 13060218
Trennlinien
AUSLEGUNG DER 40-EURO-KLAUSEL IM FERNABSATZRECHT
Hinsichtlich der Preisgrenze von 40,00 Euro kommt es auf die einzelne Sache und nicht auf die Gesamtheit der Bestellung an. Dies hat das Amtsgericht Augsburg entschieden.
Dies folge bereits aus dem Wortlaut der verwendeten Ausschlussklausel, welche von der "zurückzusendenen Sache" spricht und damit bewusst im Singular formuliert. Außerdem ergebe sich dies auch aus dem Sinn und Zweck der Regelung, nämlich nicht nur die Zahl der nicht ernsthaften Bestellungen zurückzudrängen, sondern ebenso die missbräuchlichen Bestellungen einer Mehrzahl von Waren, von denen dann nur ein gekauft wird, zu verhindern.

Quelle: Amtsgericht Augsburg - erhältlich in der Rechtsprechungsdatenbank JurPC von 14.12.2012
http://www.jurpc.de Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben