Bau- und Architektenrecht /
Artikelnummer: 13060210
Trennlinien
VERGABEUNTERLAGEN MIT KURZTEXTLEISTUNGSVERZEICHNIS
Legt der öffentliche Auftraggeber den Vergabeunterlagen ein Kurztextleistungsverzeichnis bei, darf der Bieter als Adressat dies dahin verstehen, bei dessen Verwendung zur Beschreibung der angebotenen Leistung nur die darin geforderten Angaben machen zu müssen. Dies hat der Bundesgerichtshof entschieden.
Der öffentliche Auftraggeber könne in diesem Fall den Ausschluss des Angebots nicht darauf stützen, er habe sich an anderer Stelle in den Vergabeunterlagen ausbedungen, dass bei Verwendung selbstgefertigter Abschriften oder Kurzfassungen alle im Langtextleistungsverzeichnis geforderten Textergänzungen in das Kurztextverzeichnis übertragen werden müssen.

Quelle: Bundesgerichtshof von 15.01.2013
http://www.bundesgerichtshof.de/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben