Niedersachsen / Strafrecht / Veranstaltungsrecht /
Artikelnummer: 13050428
Trennlinien
VERFAHREN WEGEN BRANDSTIFTUNG IM RUDERCLUB
Das Amtsgericht -Schöffengericht- Hannover verhandelt über den Vorwurf der Brandstiftung. Dem Angeklagten wird vorgeworfen, im Gebäude des Vereins Deutscher Ruder-Club von 1884 e.V., Rosebeckstr.1, Hannover, Feuer gelegt zu haben.
Er soll nach Abschluss einer Tanzveranstaltung in der Bootshalle Gegenstände im Bereich der eingelagerten Ruderboote in Brand gesetzt haben, wodurch sowohl am Gebäude, als auch an den hochwertigen Ruderbooten ein Gesamtschaden von ca. 500.000€ entstanden sei. Der Angeklagte soll die Tat aus Rache über die fristlose Kündigung des Pachtverhältnisses der von ihm betriebenen Gaststätte begangen haben.

Quelle: Amtsgericht Hannover - PM vom 24.04.2013 von 04.07.2013
http://www.amtsgericht-hannover.niedersachsen.de/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben