Urheber- und Medienrecht /
Artikelnummer: 13042752
Trennlinien
'KÖLN 50667' – BEANSTANDUNG GEGEN RTL 2 NEWS; ZULASSUNG FÜR 'PROSIEBEN MAXX'
Wegen des Verstoßes gegen journalistische Grundsätze hat die Kommission für Zulassung und Aufsicht (ZAK) einen Beitrag im Programm der Nachrichtensendung „RTL 2 News“ beanstandet. Weiter wurde der ProSiebenSat.1 TV Deutschland GmbH durch die Kommission für Zulassung und Aufsicht (ZAK) die Zulassung für die Verbreitung von „ProSieben MAXX“ erteilt.
„Köln 50667“: Kritik an Vermischung von Fiktion und Wirklichkeit in einer Nachrichtensendung In der Sendung am 8. Januar 2013 wurde ein fiktionales Statement einer Schauspielerin des Scripted-Reality-Formats „Köln 50667“ ausgestrahlt ohne einen Hinweis, dass das Interview von einer frei erfundenen Figur stammte. Die ZAK sieht darin einen Verstoß gegen anerkannte journalistische Grundsätze und zusätzlich einen Verstoß gegen das Gebot der Sachlichkeit. Zulassung für „ProSieben MAXX“ Der neue Unterhaltungsspartensender soll sich vornehmlich an ein männliches Zielpublikum zwischen 40 und 59 Jahren richten; er soll bundesweit verbreitet werden. Die Lizenz wurde bei der Sächsischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (SLM) beantragt und hat eine Laufzeit von zehn Jahren.

Quelle: Kommission für Zulassung und Aufsicht der Medienanstalten - PM vom 16.04.2013 von 16.04.2013
http://www.die-medienanstalten.de/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben