E-Commerce / Verbraucherschutz / Wettbewerbs- und Kartellrecht /
Artikelnummer: 13042049
Trennlinien
EU-KOMMISSION NIMMT INTERBANKENENTGELTE VON MASTERCARD UNTER DIE LUPE
Die Europäische Kommission prüft, ob MasterCard möglicherweise den Wettbewerb bei Zahlungskartentransaktionen behindert und hat dazu ein förmliches Verfahren eingeleitet.
Die Europäische Kommission hat Bedenken, dass einige der von MasterCard erhobenen Interbankenentgelte und damit zusammenhängende Praktiken wettbewerbswidrig sein könnten. Zahlungskarten sind im EU-Binnenmarkt, insbesondere im grenzüberschreitenden oder im Online-Handel, sehr wichtige Instrumente. In Europa nehmen Verbraucher und Unternehmen jährlich über 40 Prozent ihrer bargeldlosen Zahlungen per Karte vor. Daher will die Kommission Wettbewerbsverzerrungen infolge von Absprachen über Interbankenentgelte und andere Konditionen verhindern. So hat sie bereits 2007 einige Interbankenentgelte von MasterCard untersagt. Derzeit untersucht sie auch die von Visa erhobenen Entgelte.

Quelle: Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland - PM vom 09.04.2013 von 09.04.2013
http://ec.europa.eu/deutschland/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben