Niedersachsen / Strafrecht / Tierrecht /
Artikelnummer: 13042040
Trennlinien
VERFAHREN WEGEN RÄUBERISCHER ERPRESSUNG ZUR HERAUSGABE EINES HUNDEWELPENS
Das Amtsgericht -Schöffengericht- Hannover verhandelt über den Vorwurf der räuberischen Erpressung.
Der Angeklagte soll am 3.9.2012 gegen 18.00 Uhr gemeinsam mit einem unbekannt gebliebenen Dritten die Wohnung eines Zeugen in Hannover-Ricklingen betreten haben und den sich dort aufhaltenden Geschädigten aufgefordert haben, den in der Wohnung befindlichen Welpen eines Bekannten an ihn herauszugeben. Nachdem sich der Geschädigte geweigert habe, habe der Angeklagte ihm eine Ohrfeige versetzt, woraufhin der Hund herausgegeben worden sei und sich der Angeklagte mit dem unbekannten Dritten entfernt habe. Der Angeklagte behauptet, aufgrund eines "Deckvertrages", als Halter des deckenden Rüden, Anspruch auf die Herausgabe des Welpen gehabt zu haben.

Quelle: Amtsgericht Hannover - PM vom 18.04.2013 von 22.04.2013
http://www.amtsgericht-hannover.niedersachsen.de/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben