Miet- und Wohnungseigentumrecht / Sachsen / Strafrecht /
Artikelnummer: 13042033
Trennlinien
ANKLAGE GEGEN MUTMAßLICHEN BRANDSTIFTER ERHOBEN
Die Staatsanwaltschaft Leipzig hat gegen einen 28-jährigen Mann wegen des Tatvorwurfs der schweren Brandstiftung, der vorsätzlichen Brandstiftung in sechs Fällen sowie der Sachbeschädigung und des Vortäuschens von Straftaten Anklage zum Landgericht Leipzig erhoben.
Dem aus Leipzig stammenden Angeschuldigten liegt im Ergebnis der durchgeführten Ermittlungen zur Last, am Mittag des 08.01.2013 in dem von ihm ebenfalls bewohnten Mehrfamilienhaus Idastraße 36 in Leipzig zunächst in einem Kellerraum und dann in den Nachtstunden des 09.01.2013, als sich aufgrund der Auswirkungen des vorhergehenden Kellerbrandes keine Mieter mehr in dem Haus aufhielten, in einer Wohnung im 4. Obergeschoß des Hauses jeweils einen Brand gelegt zu haben. Durch die beiden Brandlegungen sowie infolge der dadurch veranlassten Löscharbeiten entstand an dem Haus ein Gebäudeschaden von insgesamt ca. 1 Mio. € und den betroffenen Mietern ein Schaden von insgesamt weiteren ca. 114.000,00 €. Darüber hinaus ist der Angeschuldigte im Ergebnis weiterer Ermittlungen hinreichend verdächtig, in der Zeit vom November 2011 bis Januar 2012 in einer Kleingartenanlage im Leipziger Westen durch Brandlegung insgesamt sieben Lauben beschädigt oder zerstört und hierdurch einen Schaden von insgesamt ca. 54.000,00 € verursacht zu haben. Der Angeschuldigte war in der Kleingartenanlage als Wachmann eingesetzt und soll im Zusammenhang mit den von ihm gemeldeten Bränden wie auch im Fall der Brandlegungen in der Idastraße 36 gegenüber der Polizei falsche Angaben u.a. zu angeblichen Feststellungen über unbekannte Täter gemacht haben, um so von seiner eigenen Täterschaft abzulenken. Einzelheiten zu den Ergebnissen der durchgeführten Ermittlungen können im Hinblick auf das anhängige Strafverfahren nicht mitgeteilt werden, da deren Erörterung Gegenstand der im Rahmen der Hauptverhandlung durchzuführenden Beweisaufnahme sein wird. Der Angeschuldigte bestreitet die ihm zur Last gelegten Taten. Sei dem 17.01.2013 befindet sich der bisher nicht vorbestrafte Angeschuldigte in vorliegender Sache ununterbrochen in Untersuchungshaft.

Quelle: Staatsanwaltschaft Leipzig - PM vom 16.04.2013 von 16.04.2013
http://www.justiz.sachsen.de/stal/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben