Miet- und Wohnungseigentumrecht / Niedersachsen / Strafrecht /
Artikelnummer: 13042023
Trennlinien
ANKLAGE GEGEN RECHTSANWALT UND NOTAR ERHOBEN
Die Staatsanwaltschaft Göttingen hat vor dem Amtsgericht Göttingen Anklage wegen Betrugs und Urkundenfälschung gegen einen 56 Jahre alten Rechtsanwalt und Notar aus Göttingen erhoben.
Er soll Ende des Jahres 2007/Anfang des Jahres 2008 in seiner Eigenschaft als Rechtsanwalt von einem Mandanten beauftragt worden sein, beim Landgericht Göttingen Klage gegen einen Mieter des Mandanten wegen ausstehender Mietzinszahlungen zu erheben. In der Folgezeit soll der Angeschuldigte untätig geblieben sein. Ihm wird zur Last gelegt, in der Zeit von Januar 2010 bis zum 25. Juli 2011 diverse von ihm gefälschte Schriftstücke an seinen Mandanten übersandt zu haben, um diesem vorzutäuschen, es habe vor dem Landgericht Göttingen in der Mietrechtssache auf seine Klageschrift hin einen Zivilprozess gegeben. Es soll sich dabei um diverse Schriftstücke, insbesondere um einen angeblichen Schriftsatz der Mieterseite an das Landgericht Göttingen, einen Hinweis- und Beweisbeschluss des Landgerichts, ein Urteil des Landgerichts und einen Berufungsschriftsatz der Mieterseite an das Oberlandesgericht Braunschweig gehandelt haben. Tatsächlich soll der Angeschuldigte diese Dokumente selbst erstellt haben. Dabei soll er in der Absicht gehandelt haben, seine Untätigkeit zu verschleiern und zu verhindern, dass der Mandant Schadensersatz- und Regreßansprüche erhob.

Quelle: Staatsanwaltschaft Göttingen - PM 05/13 vom 27.03.2013 von 27.03.2013
http://www.staatsanwaltschaften.niedersachsen.de/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben