Handels- und Gesellschaftsrecht / Niedersachsen / Strafrecht /
Artikelnummer: 13040724
Trennlinien
ANKLAGE GEGEN GESCHÄFTSFÜHRER DER NOTDIENSTAMBULANZ ERHOBEN
Die Staatsanwaltschaft Göttingen hat vor dem Amtsgericht Göttingen Anklage gegen den ehemaligen Geschäftsführer der Notdienstambulanz Göttinger Ärzte e.V. wegen des Vorwurfs der Untreue im besonders schweren Fall in 11 Fällen erhoben.
Zu den Hauptaufgaben des Vereins zählte die Organisation und Sicherstellung der ambulanten Notfallversorgung der Bevölkerung im Bereich der Stadt und des Landkreises Göttingen zu den sprechstundenfreien Zeiten. Der aus dem Landkreis Göttingen stammende 54 Jahre alte Angeschuldigte war damit beauftragt, die täglich von den Patienten eingenommene Praxisgebühr auf eines der Konten des Vereins bei der Sparkasse Göttingen einzuzahlen. Ihm wird vorgeworfen, in der Zeit von Januar 2007 bis September 2010 entgegen der ihm bekannten Pflicht die eingenommenen Praxisgebühren in Höhe von mindestens 188.950,00 € bis auf einen Betrag von 5.120,00 € nicht auf das Vereinskonto eingezahlt, sondern an sich gebracht zu haben. Einen Teil des Geldes soll er verbraucht und die übrige Summe in Teilbeträgen auf sein privates Girokonto eingezahlt haben. Von diesem soll er dann insgesamt 75.268,00 auf das Vereinskonto überwiesen und damit im Ergebnis 108.562,00 € für sich behalten haben.

Quelle: Staatsanwaltschaft Göttingen - PM 03/13 vom 28.01.2013 von 28.01.2013
http://www.staatsanwaltschaften.niedersachsen.de/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben