Anlegerschutz / Hessen / Verbraucherschutz / Wettbewerbs- und Kartellrecht /
Artikelnummer: 13033117
Trennlinien
15,34 EURO GEBÜHR FÜR DARLEHENSAUSZUG UNZULÄSSIG - VZBV KLAGT ERFOLGREICH GEGEN NASSAUISCHE SPARKASSE
Die Nassauische Sparkasse darf für einen Darlehensauszug keine jährliche Gebühr berechnen, das hat das Landgericht Frankfurt am Main nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) entschieden. Der vzbv hatte eine entsprechende Preisklausel beanstandet, weil das Kreditinstitut die Kosten für die Führung eines Darlehenskontos zu tragen habe.
Die Sparkasse hatte ein Entgelt von 15,34 Euro pro Jahr in ihrem Preisverzeichnis für die Erstellung eines Jahreskontoauszuges verlangt. Auf eine Klage des vzbv hat das Landgericht Frankfurt am Main das nun untersagt, denn die Klausel benachteilige die Sparkassenkunden unangemessen und sei deshalb unwirksam. Das Erstellen eines Jahreskontoauszuges in einem Darlehensvertrag erfolge überwiegend im organisatorischen beziehungsweise Buchhaltungsinteresse des Kreditinstituts. Außerdem sei das Entgelt für das Drucken und Versenden im Vergleich zum tatsächlichen Arbeits- und Auslagenaufwand unangemessen hoch, so die Richter.

Quelle: Landgericht Frankfurt - PM Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. vom 21.03.2013 von 06.03.2013
http://www.vzbv.de Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben