Niedersachsen / Strafrecht / Veranstaltungsrecht /
Artikelnummer: 13033106
Trennlinien
STREITSCHLICHTER NACH BRUTALEN FUßTRITTEN IN LEBENSGEFAHR - STAATSANWALTSCHAFT VERDEN ERWIRKT HAFTBEFEHL WEGEN VERSUCHTEN MORDES
Ein 25-jähriger Mann aus Weyhe-Leeste wurde brutal angegriffen und lebensgefährlich verletzt, als er Streitigkeiten zwischen Discothekenbesuchern schlichten wollte. Ein Heranwachsender aus Weyhe soll ihn so heftig in den Oberkörper getreten haben, dass er gegen einen Linienbus schleuderte und mit dem Kopf unbremst auf das Straßenpflaster aufschlug.
Opfer und Angreifer gehörten zu einer Gruppe, die um vier Uhr morgens gemeinsam von einem Discothekenbesuch nach Weyhe zurückfuhr. Beim Verlassen des Linienbusses kam es urplötzlich zu Streitigkeiten, in deren Verlauf der 25-jährige beschwichtigend auf alle Beteiligten einwirkte und sich so womöglich den Zorn des Beschuldigten zuzog. Der Heranwachsende soll nach dem ersten massiven Fußtritt noch weiter auf das bereits regungslos am Boden liegende Opfer eingetreten haben. Anschließend flüchtete er vom Tatort und versteckte sich auf einem benachbarten Gebrauchtwagengelände. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Verden wurde gegen ihn Haftbefehl wegen versuchten Mordes erlassen. Der 25-Jährige befindet sich mit schwersten Kopfverletzungen in einem Bremer Krankenhaus. Sein Zustand ist äußerst kritisch.

Quelle: Staatsanwaltschaft Verden - PM 10/13 vom 12.03.2013 von 11.03.2013
http://www.staatsanwaltschaft-verden.niedersachsen.de Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben