Bau- und Architektenrecht / Berlin / Brandenburg / Miet- und Wohnungseigentumrecht / Verwaltungsrecht /
Artikelnummer: 13032324
Trennlinien
ZWEI ANLIEGER DES TILLA-DURIEUX-PARKS MÜSSEN VORLÄUFIG KEINE ERSCHLIEßUNGSBEITRÄGE ZAHLEN
Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg hat auf zwei Beschwerden in Eilverfahren entschieden, dass die Anlieger des Tilla-Durieux-Parks am Potsdamer Platz zunächst keine Erschließungsbeiträge für die Herstellung dieses Parks zahlen müssen.
Die Berliner Richter bezweifeln, dass es rechtmäßig ist, die Herstellungskosten für den Park über das Erschließungsbeitragsrecht abzurechnen (und damit zu einem großen Teil auf die Anlieger in einem 200m-Umkreis zu verteilen). Der Park diene nach der planerischen Konzeption - mindestens auch - dem Ausgleich von Eingriffen in Natur und Landschaft, was eine teilweise oder volle Heranziehung anderer Grundstückseigentümer ermöglicht hätte, deren "Anteil" nicht anderweitig verteilt werden dürfe. Eine konkrete oder zumindest überschlägige Aufteilung der Kosten war im Eilverfahren nicht möglich.

Quelle: Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg - PM 6/13 vom 14.03.2013 von 13.03.2013
http://www.berlin.de/sen/justiz/gerichte/ovg/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben