Telekommunikationsrecht / Verbraucherschutz / Wettbewerbs- und Kartellrecht /
Artikelnummer: 13030934
Trennlinien
DEUTSCHE PLÄNE ZU MOBILFUNK-ZUSTELLUNGSENTGELTEN VERSTOßEN GEGEN EU-RECHT
Faire Preise für deutsche Handynutzer: Die EU-Kommission hat die deutschen Pläne für Zustell-Gebühren bei Handyanrufen untersagt. Die von der deutschen Telekom-Regulierungsbehörde (BNetzA) vorgeschlagene Berechnungsmethode könnte die Preise für die deutschen Handynutzer nach oben treiben.
2009 hat die EU-Kommission eine Berechnungsmethode für Mobilfunk-Zustellungsentgelte vorgegeben, die der deutschen Vorschlag jedoch nicht berücksichtigt. In dem heute an die BNetzA verschickten Schreiben erläutert die Europäische Kommission, warum die im BNetzA-Vorschlag vorgesehenen neuen Entgelte gegen die Grundsätze und Ziele des EU-Telekommunikationsrechts verstoßen.

Quelle: Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland - PM vom 01.03.2013 von 01.03.2013
http://ec.europa.eu/deutschland/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben