Niedersachsen / Strafrecht / Straßenverkehrsrecht /
Artikelnummer: 13030236
Trennlinien
TÖDLICHER LKW-UNFALL AUF DER BAB 1 -STAATSANWALTSCHAFT VERDEN ERWIRKT HAFTBEFEHL
Im Anschluss an den schweren Verkehrsunfall, bei dem auf der Bundesautobahn 1 in Höhe der Anschlussstelle Stuhr zwei Menschen ums Leben kamen, hat die Staatsanwaltschaft Verden gegen den 47-jährigen lettischen LKW-Fahrer inzwischen einen Untersuchungshaftbefehl erwirkt.
Der zuständige Amtsrichter folgte der Auffassung, wonach im gegenwärtigen Stadium der Ermittlungen jedenfalls dringender Tatverdacht wegen fahrlässiger Tötung, Straßenverkehrsgefährdung und unerlaubten Entfernens vom Unfallort besteht. Wegen der hohen Strafandrohung und seines vorangegangenen Fluchtverhaltens sei außerdem damit zu rechnen, dass sich der Beschuldigte einem Strafverfahren in Deutschland entzieht. Weitere Erkenntnisse zum genauen Unfallhergang lassen technische und medizinische Gutachten erwarten, die von der Staatsanwaltschaft zeitgleich in Auftrag gegeben wurden.

Quelle: Staatsanwaltschaft Verden - PM 01/13 vom 02.01.2013 von 02.01.2013
http://www.staatsanwaltschaft-verden.niedersachsen.de Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben