Niedersachsen / Strafrecht /
Artikelnummer: 13022322
Trennlinien
VERFAHREN GEGEN NOTORISCHEN POLIZISTENBELEIDIGER
Das Amtsgericht Hannover verhandelt derzeit über den Vorwurf der Beleidigung in 3 Fällen.
Der Angeklagte soll am 31.7.2012 zwei Polizisten mit den Worten "Fotzen" und "Looser" tituliert haben. Am 25.9.2012 soll der Angeklagte zu zwei Polizeibeamten die Worte "Wichser", "Schwuchtel", "Ich würd` gern wichsen und euch ins Gesicht spritzen", "Bullen", Homos" und "Ihr Pisser" gesagt haben. Am 26.9.2012 soll der Angeklagte zufällig bei einer Verkehrsunfallaufnahme vorbei gekommen sein und einem Beamten vor die Füße gespuckt und gesagt haben, dass er weniger wert sei als das. Den anderen tatortanwesenden Polizisten nannte er "Spinner" und sagte, dass er ihm gern in die Fresse treten würde. Der Angeklagte ist bereits 20 Mal vorbestraft, insbesondere wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Vollrausch, Beleidigung und Körperverletzung. Zuletzt verurteilte das Amtsgericht Hannover den Angeklagten wegen Beleidigung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Diebstahl und Vollrausch zu einer Freiheitsstrafe von 2 Jahren und 1 Monat. Nach Verbüßung von zwei Dritteln der Haftstrafe wurde der Angeklagte im April 2012 mit Reststrafenbewährung vorzeitig entlassen.

Quelle: Amtsgericht Hannover - PM vom 18.02.2013 von 26.03.2013
http://www.amtsgericht-hannover.niedersachsen.de/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben