Anlegerschutz / Datenschutz / Niedersachsen / Strafrecht / Wettbewerbs- und Kartellrecht /
Artikelnummer: 13022321
Trennlinien
VERFAHREN WEGEN BETRUGES BEI ADRESSENHANDEL
Das Amtsgericht Hannover verhandelt derzeit über den Vorwurf des Betruges.
Der Angeklagte soll dem Geschädigten 20.000 sog. "Leads" zur Herstellung "finanzaffiner Kontakte" zu einem Gesamtpreis von 10.000 € verkauft haben. Nach Überweisung von 5.000 € soll der Geschädigte jedoch beliebige Kontaktadressen ohne Bezug zu Finanzdienstleistungen erhalten haben, die keinen besonderen Wert darstellen.

Quelle: Amtsgericht Hannover - PM vom 18.02.2013 von 04.03.2013
http://www.amtsgericht-hannover.niedersachsen.de/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben