Bayern / E-Commerce / Internetrecht / Wettbewerbs- und Kartellrecht /
Artikelnummer: 13021723
Trennlinien
VERSCHLEIERTE WERBUNG IN WIKIPEDIA-EINTRAG TROTZ ZUGEHÖRIGER DISKUSSIONSBEITRÄGE
Ein Wikipedia-Eintrag ist bei objektiver Betrachtung - neben dem Zweck einer allgemeinen Unterrichtung der Öffentlichkeit - jedenfalls dann eine geschäftliche Handlung im Sinne des UWG, wenn er auch darauf gerichtet, durch Beeinflussung der geschäftlichen Entscheidungen der Verbraucher den Absatz eigener Produkte zu fördern. Dies hat das Oberlandesgericht München festgestellt.
Nach der Entscheidung des Oberlandesgerichts erwartet der durchschnittlich informierte, situationsadäquat aufmerksame und verständige Internetnutzer von Einträgen in der Online-Enzyklopädie Wikipedia, zumal unter der Überschrift "Rechtslage", keine Wirtschaftswerbung, sondern - entsprechend dem Selbstverständnis von Wikipedia - neutrale Recherchen Dritter, ggf. unter zutreffender Darstellung von Streitständen. Vorliegend werde hingegen gegenüber demjenigen Teil der angesprochenen Verkehrskreise der kommerzielle Zweck des beanstandeten Wikipedia-Eintrags, nämlich die Förderung des Absatzes der vertriebenen Produkte, nicht hinreichend kenntlich gemacht. Damit sei eine Verschleierung im Sinne des UWG gegeben. Eine Verschleierung in diesem Sinne liege auch dann vor, wenn am Rande des Wikipedia-Beitrages Diskussionsbeiträge des Verfassers abgerufen werden können, da der verständige Internetnutzer diese Diskussionsbeiträge - zumal wenn sie zeitversetzt wiedergegeben werden - nicht wahrnimmt.

Quelle: Oberlandesgericht München - erhältlich in der Rechtsprechungsdatenbank JurPC von 10.05.2012
http://www.jurpc.de Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben