Agenturrecht / Bayern / E-Commerce / Internetrecht / Wettbewerbs- und Kartellrecht /
Artikelnummer: 13021722
Trennlinien
PFLICHT ZU EINEM VOLLSTÄNDIGEN IMPRESSUM BEI VERKAUFSANGEBOTEN AUF VERKAUFSPLATTFORMEN
Auch auf Verkaufsplattformen im Internet muss der Anbieter eine vollständige, den Anforderungen des § 5 TMG entsprechende Anbieterkennzeichnung vorhalten. Dies hat das Landgericht Bamberg entschieden. Die Angabe nur von Anschrift und E-Mail-Adresse reiche jedenfalls nicht.
Nach § 5 Abs. 1 Nr. 2 TMG müssen Angaben, die eine schnelle elektronische Kontaktaufnahme und unmittelbar Kommunikation mit ihnen ermöglichen, einschließlich der Adresse der elektronischen Post erfolgen. Diese Pflichtangaben müssen einfach und effektiv optisch wahrnehmbar sein. Sie müssen ohne langes Suchen auffindbar sein. Daran fehle es im zu entscheidenden Fall.

Quelle: Landgericht Bamberg - erhältlich in der Rechtsprechungsdatenbank JurPC von 28.11.2012
http://www.jurpc.de Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben