Rheinland-Pfalz / Strafrecht / Urheber- und Medienrecht /
Artikelnummer: 13021717
Trennlinien
VORWÜRFE GEGEN BEDIENSTETEN DER STADT BENDORF
Die Staatsanwaltschaft Koblenz führt ein Ermittlungsverfahren gegen einen Bediensteten der Stadtverwaltung Bendorf wegen eines Vergehens der Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnahmen (§ 201a StGB).
Ihm wird zur Last gelegt, vom Herbst 2012 bis Januar 2013 etwa zehnmal vorübergehend eine kleine Kamera in einer in der Nähe seines Büros gelegenen Damentoilette befestigt und damit Bildaufnahmen hergestellt zu haben. Vier bislang identifizierte Personen wurden über die Tat unterrichtet. Sie prüfen derzeit noch, ob sie einen Strafantrag stellen wollen. Ein innerhalb von drei Monaten nach Kenntniserlangung von der Tat zu stellender Strafantrag ist zwingende Voraussetzung für eine Strafverfolgung. Bisher liegen der Staatsanwaltschaft keine Strafanträge vor.

Quelle: Staatsanwaltschaft Koblenz - PM vom 08.02.2013 von 08.02.2013
http://www.mjv.rlp.de/Staatsanwaltschaften/StA-Koblenz/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben