Sachsen / Strafrecht / Straßenverkehrsrecht /
Artikelnummer: 13021708
Trennlinien
ANKLAGE GEGEN MUTMAßLICHEN PKW-SERIENBRANDSTIFTER ERHOBEN
Die Staatsanwaltschaft Leipzig hat gegen einen Mann (27) aus Leipzig wegen des Tatvorwurfs der Brandstiftung in 26 Fällen, der versuchten Brandstiftung in einem Fall sowie der Sachbeschädigung in drei Fällen Anklage zum Landgericht Leipzig erhoben.
Dem Angeschuldigten wird insoweit zum Einen zur Last gelegt, zu unterschiedlichen Zeiten zwischen Dezember 2011 und November 2012 in Leipzig im Bereich Gohlis-Nord insgesamt 25 Pkw durch Brandstiftung erheblich beschädigt bzw. zerstört zu haben. Einen weiteren Pkw soll er durch den Versuch der Brandstiftung beschädigt haben. Ein Pkw schließlich sei durch den Angeschuldigten nur leicht beschädigt worden, was als Sachbeschädigung gewertet wurde. An den betroffenen 27 Pkw entstand den Eigentümern ein wirtschaftlicher Schaden in Höhe von insgesamt ca. 98.000,00 €. Darüber hinaus wird dem Angeschuldigten zur Last gelegt, in dem gleichen Zeitraum ebenfalls im Bereich Gohlis-Nord eine Kellerbox in einem Mehrfamilienhaus sowie zwei Restmüllcontainer in Brand gesetzt und sich damit der Brandstiftung in einem Fall und der Sachbeschädigung in zwei Fällen schuldig gemacht zu haben. Hierdurch entstand weiterer Sachschaden in Höhe von über 18.000,00 €. Der in Gohlis-Nord wohnhafte Angeschuldigte war im Ergebnis intensiver kriminalpolizeilicher Ermittlungen nach dem Brand eines Pkw in der Zillstraße festgenommen worden. Der Angeschuldigte befindet sich aufgrund eines Haftbefehls des Ermittlungsrichters ununterbrochen in Untersuchungshaft. Der Angeschuldigte bestreitet die ihm zur Last gelegten Taten.

Quelle: Staatsanwaltschaft Leipzig - PM vom 01.02.2013 von 01.02.2013
http://www.justiz.sachsen.de/stal/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben