Datenschutz / Informationstechnologierecht / Verbraucherschutz /
Artikelnummer: 13021620
Trennlinien
BIG DATA ERFORDERT DATENSCHUTZ AUF HOHEM NIVEAU
Big Data – dieser Begriff steht nicht nur für enorme Datenmengen, sondern auch dafür, unstrukturierte Informationen aus verschiedensten Bereichen und in unterschiedlichen Formaten innerhalb kürzester Zeit zu sammeln, zu analysieren und auszuwerten. Das Datenmeer wächst mit jeder Sekunde. Je mehr Daten, desto größer die Möglichkeiten der Auswertung, desto größer aber auch die Gefahr des Missbrauchs und des Kontrollverlustes. Zu einer Diskussion über die Chancen und Risiken von Big Data habendas Bundesverbraucherministerium und der IT-Verband BITKOM nach Berlin eingeladen.
Bundesverbraucherministerin Aigner erklärte bei der Veranstaltung, dass gerade bei Big Data-Anwendungen der Datenschutz schon im Design berücksichtigt und die Selbstbestimmung der Betroffenen gewahrt werden muss, indem sie aktiv einwilligen müssen. Dies gelte besonders, wenn Nutzerprofile gebildet werden. Eine massenhafte Auswertung dürfe es nur bei effektiv anonymisierten Daten geben. Hierfür reiche es nicht, nur die Namen zu löschen. Bewegungsdaten könnten leicht auch ohne Namen oder Telefonnummer zugeordnet werden, wenn jemand sich zum Beispiel am üblichen Aufenthaltsort zur Schlafenszeit orientiert oder bestimmte Aufenthaltsorte einer Person kennt. Konkrete Beispiele für Big-Data-Anwendungen sind: - Im Gesundheitswesen werden wertvolle Informationen über Nebenwirkungen von Medikamenten und die Wirksamkeit neuer Behandlungsmethoden gewonnen, indem Erfahrungsberichte von Patienten und Ärzten im Internet anonym ausgewertet werden. - Die Stadt Stockholm realisiert ein intelligentes Verkehrsmanagement, um Staus und Unfälle zu vermeiden. Grundlage ist die Analyse von Verkehrs- und Wetterdaten. - Einen Beitrag zur Energiewende leistet die Messung und Analyse des Stromverbrauchs mit Smart Metern, um den Bedarf genauer vorherzusagen und den Verbrauch zu reduzieren. Zum Schutz der Verbraucher und Internetnutzer forderte Aigner, die EU-Datenschutz-Grundverordnung zügig voran zu bringen und den Datenschutz europaweit auf hohem Niveau festzuschreiben.

Quelle: Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - PM 44 vom 05.02.2013 von 05.02.2013
http://www.bmelv.de/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben