Bau- und Architektenrecht / Rheinland-Pfalz / Veranstaltungsrecht / Verwaltungsrecht /
Artikelnummer: 13021615
Trennlinien
EILANTRAG GEGEN BAUGENEHMIGUNG FÜR SOMMERRODELBAHN AUF DER LORELEY ABGELEHNT
Der Bau der Sommerrodelbahn auf der Loreley darf vorläufig fortgesetzt werden. Dies entschied das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz in Koblenz.
Der Rhein-Lahn-Kreis erteilte der Betreiberin eine für sofort vollziehbar erklärte Baugenehmigung zur Errichtung einer Sommerrodelbahn mit Zubehöranlagen auf dem Loreley-Plateau in Bornich. Das für die Sommerrodelbahn ausgewiesene Gebiet liegt innerhalb des Kernbereichs des UNESCO-Welterbes „Oberes Mittelrheintal“. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) begehrte als anerkannter Umweltverband die Anordnung der aufschiebenden Wirkung des Widerspruchs gegen die Baugenehmigung. Diesen Eilantrag lehnte das Verwaltungsgericht ab. Das Oberverwaltungsgericht, das zunächst zur Sicherung eines wirksamen Rechtsschutzes den Bau vorläufig bis zum Abschluss des Eilrechtsschutzverfahrens gestoppt hatte, bestätigte nunmehr die Entscheidung des Verwaltungsgerichts. Aufgrund des Vorbringens des Antragstellers im Beschwerdeverfahren, welches das Gericht im vorliegenden Eilrechtsschutzverfahren allein zu prüfen habe, könnten insbesondere weder ein Verstoß gegen nationales und europäisches Naturschutzrecht noch eine Beeinträchtigung des Loreley-Plateaus hinsichtlich des Status als UNESCO-Welterbe festgestellt werden.

Quelle: Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz - PM 5/2013 vom 01.02.2013 von 31.01.2013
http://www.mjv.rlp.de/Gerichte/Fachgerichte/Verwaltungsgerichte/OVG-Rheinland-Pfalz/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben