Handels- und Gesellschaftsrecht / Sachsen / Strafrecht /
Artikelnummer: 13020922
Trennlinien
ANKLAGEERHEBUNG IM FALL S.D.R. BIOTEC
Die Staatsanwaltschaft Leipzig hat gegen zwei Geschäftsführer der S.D.R. Biotec Verfahrenstechnik GmbH wegen des Tatvorwurfs des gemeinschaftlichen vorsätzlichen unerlaubten Betreibens einer Anlage im besonders schweren Fall und gegen einen leitenden Angestellten der Firma wegen Beihilfe hierzu Anklage zum Landgericht Leipzig erhoben.
Im Ergebnis der durch die Staatsanwaltschaft Leipzig mit Unterstützung des Landeskriminalamtes Sachsen durchgeführten Ermittlungen wird zwei Angeschuldigten (68, 68) zur Last gelegt, als verantwortliche Geschäftsführer die Abfallimmobilisierungsanlage ihres Unternehmens in Pohritzsch/Landkreis Nordsachsen zumindest von 2007 bis Anfang 2011 unter wesentlicher Abweichung von der erteilten Genehmigung betrieben und gefährliche Abfälle nicht stabilisiert und falsch deklariert zu haben. Aufgrund des den Angeschuldigten insoweit vorgeworfenen planmäßigen und systematischen Vorgehens sollen in diesem Zeitraum erhebliche Mengen angeblich ungefährlicher Abfälle auf insgesamt mindestens acht Deponien in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen verbracht worden sein, obwohl wegen der tatsächlich bestehenden hohen Schadstoffbelastungen die für eine Ablagerung erforderlichen Grenzwerte nicht eingehalten und die Abfälle weiterhin als gefährlich einzustufen waren. Einem dritten Angeschuldigten (45) wird zur Last gelegt, als leitender Angestellter der Firma das Handeln der angeschuldigten Geschäftsführer maßgeblich unterstützt zu haben.

Quelle: Staatsanwaltschaft Leipzig - PM vom 25.01.2013 von 25.01.2013
http://www.justiz.sachsen.de/stal/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben