Datenschutz / EDV-Recht / Informationstechnologierecht / Internetrecht /
Artikelnummer: 13020223
Trennlinien
UMFRAGE BELEGT: DEUTSCHE INTERNETNUTZER SIND BEI PASSWÖRTERN ZU BEQUEM
Ein Passwort für das E-Mail-Postfach, eines für den Online-Shop, eines für das Soziale Netzwerk – wer viele Internetdienste nutzt, benötigt viele Passwörter. Das verleitet Internetnutzer oft dazu, ein Passwort gleich für mehrere Angebote zu verwenden. Das belegt aktuell eine repräsentative Umfrage des Forschungsunternehmens TNS Emnid im Auftrag des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). So vergeben über die Hälfte der befragten Internetnutzer nicht für jeden Online-Dienst ein eigenes Passwort. Passend zum zehnjährigen Bestehen des Safer Internet Days informieren daher die Polizei und das BSI, was bei der Passwortwahl beachtet werden sollte.
Die wichtigsten Tipps im Umgang mit Passwörtern: - Verwenden Sie nie dasselbe Passwort für mehrere Anwendungen und ändern Sie das Passwort regelmäßig. - Wählen Sie ein Passwort, das mindestens acht Zeichen lang ist. Es sollte aus Groß- und Kleinbuchstaben in Kombination mit Zahlen und Sonderzeichen bestehen und auf den ersten Blick sinnlos zusammengesetzt sein. (Ausnahme: Bei Verschlüsselungsverfahren wie beispielsweise WPA und WPA2 für WLAN sollte das Passwort mindestens 20 Zeichen lang sein.) - Tabu sind Namen von Familienmitgliedern, des Haustieres, des besten Freundes, des Lieblingsstars oder deren Geburtsdaten usw. Das Passwort sollte nicht in Wörterbüchern vorkommen. Auch Passwörter, die aus gängigen Varianten und Wiederholungs- oder Tastaturmustern bestehen (z. B. "asdfgh" oder "1234abcd"), sind nicht empfehlenswert. Einfache Ziffern oder Sonderzeichen wie "$" am Anfang oder Ende eines ansonsten simplen Passwortes bieten keinen ausreichenden Schutz. - Bewahren Sie Ihre Passwörter sicher auf. - Geben Sie Ihre Passwörter nicht an Dritte weiter. - Ändern Sie immer bereits voreingestellte Passwörter. - Nutzen Sie einen Bildschirmschoner mit Passwortabfrage nach einer voreingestellten Wartezeit, wenn der PC angeschaltet ist und nicht genutzt wird.

Quelle: Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik - PM vom 29.01.2013 von 29.01.2013
https://www.bsi.bund.de/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben