Agenturrecht / Datenschutz / E-Commerce / Sachsen /
Artikelnummer: 13011229
Trennlinien
UNISTER: 400.000 KREDITKARTEN WOMÖGLICH UNGESICHERT
Medienberichten zufolge soll das Leipziger Internetunternehmen Unister die Kreditkartendaten seiner Kunden bis 2011 nicht ausreichend gesichert haben. Betroffen seien von dieser Sicherheitslücke 400.000 Kunden, während der Gesamtschaden rund 750.000 Euro betragen soll.
Aus diesem Grund musste Unister 2011 bereits 140.000 Euro Straf- und Wiedergutmachungszahlungen an Visa und Mastercard leisten. Erst seit 2012 erfüllt das Unternehmen die von den Kreditkartenkonzernen geforderten Sicherheitsstandards. Das Sicherheitsleck hätte umgehend gemeldet und bei derartigem Ausmaß auch öffentlich gemacht werden müssen, erklärt Bernhard Bannasch, Stellvertreter des sächsischen Datenschutzbeauftragten. Die Datenschützer wollen dem nun nachgehen. Sollte sich der Verdacht bestätigen, droht dem Unternehmen eine Strafe bis zu 300.000 Euro. Unister hat offenbar auch ohne diesen Verdacht bereits gegen das Datenschutzgesetz verstoßen. Einer der Mitgesellschafter ist zugleich der Datenschutzbeauftragte des Unternehmens, was rechtlich nicht zulässig ist, da er ein wirtschaftliches Eigeninteresse an den Daten besitzt.

Quelle: Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein - Nachricht vom 20.12.2012 von 19.12.2012
https://www.datenschutzzentrum.de/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben