Agenturrecht / E-Commerce / Internetrecht / Verbraucherschutz /
Artikelnummer: 12121532
Trennlinien
EU-KOMMISSION RÄT ZU VORSICHT BEIM ONLINE-KAUF VON SPIELEN, BÜCHERN, VIDEOS ODER MUSIK
Augen auf beim Geschenkekauf: über drei Viertel von Websites, die Spiele, Bücher, Videos oder Musik zum Download anbieten und dafür oft gezielt Kinder ansprechen, halten geltende Verbraucherschutzregeln nicht ein. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung der Europäischen Kommission und nationaler Stellen.
Am häufigsten gibt es Probleme mit missbräuchlichen Vertragsklauseln zum Beispiel zu Haftungsfragen, unklaren Informationen zum Widerrufsrecht und fehlenden Angaben zur Identität des Anbieters. Besonders oft werden vor allem Kinder auch mit vermeintlich kostenlosen Downloads gelockt. Die Europäische Kommission hat die europaweite Überprüfung der Websites durch die nationalen Behörden von 26 EU-Staaten sowie Norwegen und Island im Sommer dieses Jahres koordiniert. Ziel einer solchen auch "sweep" genannten Untersuchung ist es, Verstöße gegen das Verbraucherrecht aufzudecken. Die nationalen Behörden haben bereits damit begonnen, Kontakt zu den Unternehmen aufzunehmen und sie zu einer Stellungnahme oder zur Berichtigung ihrer Websites aufzufordern. Kommen die Unternehmen dieser Aufforderung nicht nach, so müssen sie mit rechtlichen Schritten rechnen, die zur Verhängung von Geldbußen oder sogar zur Schließung von Websites führen können.

Quelle: Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland - PM vom 06.12.2012 von 06.12.2012
http://ec.europa.eu/deutschland/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben