E-Commerce / Internetrecht / Rheinland-Pfalz / Strafrecht /
Artikelnummer: 12120926
Trennlinien
UMFANGREICHE SICHERSTELLUNG VON 'LEGAL HIGHS'
Nach mehrwöchigen Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Koblenz und der Kriminalinspektion Koblenz gegen den Betreiber von zwei Internetseiten wurden zwei Beschuldigte verhaftet.
Durchsuchungsmaßnahmen in mehreren Objekten in Koblenz und Bad Kreuznach führten zur Sicherstellung umfangreichen Beweismaterials. Es konnte insbesondere auch ein umfangreiches Vorratslager mit ca. 8 kg sog. Designerdrogen, die in der Szene als „Legal Highs“ bezeichnet werden, aufgefunden und sichergestellt werden. Diese neuartigen Rauschmittel beinhalten chemische Substanzen, die vielfach stärkere Rauschzustände als der Konsum von Cannabis und Amphetamin hervorraufen, und deren gesundheitliche Risiken unkalkulierbar sind. Die im Labor entwickelten Wirkstoffe werden auf neutrale Trägersubstanzen aufgetragen, in jugendlich stylishen Tütchen verpackt und überwiegend im Internet verkauft. Die Verkaufspreise sind mit denen klassischer Betäubungsmittel wie Cannabis und Amphetamin vergleichbar. Die Hersteller der Designerdrogen sitzen regelmäßig im Ausland. Der Hauptbetreiber, ein 26jähriger Mann, steht im Verdacht, seit Mitte 2011 über die oben genannten Internetseiten Tausende solcher „Legal Highs“ verkauft und hierdurch Umsätze im sechsstelligen Eurobereich erzielt zu haben. Seit September 2012 wurde er von einem weiteren 27jährigen Mitbeschuldigten, unterstützt, der von Bad Kreuznach aus den Vertrieb der Produkte an Abnehmer in ganz Deutschland übernahm. Beide Männer wurden am 27.11.2012 vorläufig festgenommen und am 28.11.2012 dem Haftrichter vorgeführt. Antragsgemäß erging gegen beide Beschuldigte Haftbefehl. Einer der Beschuldigten hat sich weitgehend geständig eingelassen, der andere keine Angaben zur Sache gemacht.

Quelle: Staatsanwaltschaft Koblenz - PM vom 30.11.2012 von 27.11.2012
http://www.mjv.rlp.de/Staatsanwaltschaften/StA-Koblenz/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben