Miet- und Wohnungseigentumrecht / Nordrhein-Westfalen / Verwaltungsrecht /
Artikelnummer: 12120921
Trennlinien
KLAGEN GEGEN ABFALLGEBÜHREN DUISBURG FÜR DAS JAHR 2012 ERFOLGREICH
Das Verwaltungsgericht Düsseldorf hat mehreren Klagen stattgegeben, die sich gegen Abfallgebührenbescheide der Wirtschaftsbetriebe Duisburg für das Jahr 2012 richteten.
Zur Begründung seiner Entscheidung hat das Gericht ausgeführt: Die Bescheide beruhten auf einer unwirksamen Satzung. Die mit der Gemeinschafts-Müll-Verbrennungsanlage Niederrhein GmbH (GMVA) vereinbarten Verbrennungskosten, die in die Gebührenkalkulation eingegangen seien, gingen über die betriebsnotwendigen Kosten hinaus. Den in Rechnung gestellten Fixkosten lägen zu hohe Vorhaltemengen zugrunde, die angesichts zurückgehender Abfallmengen der Kommunen mehr als zehn Jahre nach Vertragsabschluss nicht mehr sachgerecht seien. Überdies sei bei der Berechnung des Fixkostenanteils der Gemeinden die Gesamtkapazität der Anlage zu niedrig bemessen worden. Weiterhin sei der GMVA ein zu hoher Gewinn zugebilligt worden. Schließlich seien zu Unrecht Einnahmen aus dem Strom- und Fernwärmeverkauf nicht berücksichtigt worden.

Quelle: Verwaltungsgericht Düsseldorf - PM vom 14.11.2012 von 14.11.2012
http://www.vg-duesseldorf.nrw.de/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben