Baden-Württemberg / Miet- und Wohnungseigentumrecht / Verwaltungsrecht /
Artikelnummer: 12120920
Trennlinien
SENIOREN-WG ODER HEIM?
Derzeit verhandelt das Verwaltungsgericht Stuttgart über eine Klage gegen das vom Landratsamt Main-Tauber-Kreis vertretene Land Baden-Württemberg wegen der am 10.05.2010 angeordneten heimrechtlicher Untersagung.
Die Klägerin vermietet seit 1997 an ältere bzw. pflegebedürftige Personen in ihrem Haus eine Wohnung mit 10 Zimmern nebst Nebenräumen. Bereits im Jahre 2001 untersagte das Landratsamt die Einrichtung, weil es sich um ein Heim handele, das nicht den Erfordernissen des damaligen Landesheimgesetzes (qualifizierte(s) Einrichtungsleitung und Pflegepersonal, Mindestgröße der Zimmer, Barrierefreiheit, Brandschutzvorschriften) entspreche. Seither beschäftigten sich die Verwaltungsgerichte in zahlreichen Gerichtsentscheidungen mit der Zulässigkeit dieser Einrichtung. Zuletzt entschied das Verwaltungsgericht in einem Eilverfahren zugunsten der Klägerin, dass es sich bei den in der Einrichtung lebenden Personen wohl um eine Wohngemeinschaft nach dem jetzt geltenden Landesheimgesetz und nicht um ein Heim handelt. Diese Entscheidung wurde vom Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg bestätigt. Die Stuttgarter Richter werden nun in dem Klageverfahren zu entscheiden haben, ob es sich bei der Einrichtung um eine Wohngemeinschaft handelt, was eine „strukturelle Unabhängigkeit“ dieser Wohngemeinschaft von Dritten voraussetzt, also die Mitglieder der Wohngemeinschaft alle ihre Angelegenheiten selbst regeln, oder um ein Heim im Sinne des Landesheimgesetzes.

Quelle: Verwaltungsgericht Stuttgart - PM vom 29.11.2012 von 06.12.2012
http://vgstuttgart.de/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben