Internetrecht / Telekommunikationsrecht / Wettbewerbs- und Kartellrecht /
Artikelnummer: 12112519
Trennlinien
BUNDESNETZAGENTUR GIBT NEUES MOBILFUNKTERMINIERUNGSENTGELT BEKANNT
Die Bundesnetzagentur hat heute ihren Entgeltvorschlag für ein neues Mobilfunkterminierungsentgelt veröffentlicht. Danach ist vorgesehen, dass die vier deutschen Mobilfunknetzbetreiber Telekom Deutschland GmbH, Vodafone D2 GmbH, E-Plus Mobilfunk GmbH & Co KG und Telefónica Germany GmbH & Co OHG für die Zustellung von Anrufen in ihren jeweiligen Mobilfunknetzen, die sog. Mobilfunkterminierung, ab dem 1. Dezember 2012 ein einheitliches Entgelt in Höhe von 1,85 ct/min. berechnen dürfen.
In einem zweiten Schritt soll das Entgelt ab dem 1. Dezember 2013 noch einmal geringfügig auf 1,79 ct/min. sinken. Bislang konnten die vier Mobilfunknetzbetreiber jeweils leicht unterschiedliche Mobilfunkterminierungsentgelte zwischen 3,36 ct/min. und 3,39 ct/min. berechnen. Das jetzt veröffentlichte Mobilfunkterminierungsentgelt ist auf der Basis der Kosten der effizienten Leistungsbereitstellung eines effizienten Referenznetzbetreibers, der 25 Prozent der Gesamtnachfrage nach Sprach-, SMS- und Datenverbindungsleistungen in Deutschland abdeckt, ermittelt worden. Dadurch ergibt sich ein einheitliches Entgelt für alle Mobilfunknetzbetreiber. Die Kostenermittlung selbst erfolgte vorrangig anhand eines analytischen Kostenmodells der WIK-Consult GmbH.

Quelle: Bundesnetzagentur - PM vom 16.11.2012 von 16.11.2012
http://www.bundesnetzagentur.de Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben