Miet- und Wohnungseigentumrecht / Niedersachsen / Strafrecht /
Artikelnummer: 12112505
Trennlinien
ANKLAGE WEGEN UNTREUE GEGEN VERWALTER EINES FERIENPARKS IN ALTENAU
Wegen 19 Taten der gewerbsmäßigen Untreue in besonders schwerem Fall sowie gewerbsmäßigen Betruges in 4 Fällen hat die Staatsanwaltschaft Braunschweig gegen den Verwalter eines Altenauer Ferienparks Anklage zum Landgericht Braunschweig erhoben.
Dem 69-Jährigen wird vorgeworfen, in der Zeit von 2008 bis 2012 Gelder von Treuhandkonten der Wohnungseigentümergemeinschaften, die er verwaltet habe, auf sein privates Konto überwiesen, abgehoben und für sich verwendet zu haben. Dadurch soll ein Gesamtschaden von mehr als 2,3 Millionen Euro entstanden sein. Ferner wird ihm zur Last gelegt, sich in vier Fällen unter Vortäuschung seiner Rückzahlungsfähigkeit und -willigkeit Beträge zwischen 70.000 und 290.000 Euro von anderen als Darlehen geben lassen zu haben, wobei er in Kauf genommen habe, das Geld nicht zurückzahlen zu können. Rückzahlung sei nicht erfolgt. Sämtliche Gelder habe der Angeschuldigte als nicht nur vorübergehende Einnahmequelle nutzen wollen, um riskante Anlagegeschäfte zu finanzieren. Im Rahmen umfangreicher Vermögensermittlungsmaßnahmen ist es gelungen, Vermögensbestandteile des Angeschuldigten zur Schadensregulierung zu sichern.

Quelle: Staatsanwaltschaft Braunschweig - PM vm 22.11.2012 von 22.11.2012
http://www.staatsanwaltschaft-braunschweig.niedersachsen.de/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben