Agenturrecht / Urheber- und Medienrecht / Veranstaltungsrecht /
Artikelnummer: 12111857
Trennlinien
EINIGUNG IM TARIFSTREIT ÜBER GEMA-VERGÜTUNG IM DISKOTHEKEN- UND CLUBBEREICH
Die Verbände Verband Deutscher Musikschaffender (VDM), Deutsche Diskotheken Unternehmer (DDU) sowie die Deutsche Disc-Jockey Organisation (DDO) und die GEMA haben einen Gesamtvertrag auf Basis der neuen Veranstaltungstarife unterzeichnet.
Mit der Vertragsunterzeichnung bestätigt ein weiterer Gesamtvertragspartner die Angemessenheit der ab 01.04.2013 geltenden Veranstaltungstarife U-V und M-V. Die Mitglieder der drei Verbände erhalten dadurch Planungssicherheit und profitieren von einem Gesamtvertragsnachlass in Höhe von 20 % auf alle Vergütungssätze der GEMA. Die von der GEMA vorgesehene Tarifreform führte insbesondere bei Diskotheken und Clubs zu Protesten, da der jahrzehntelang geltende, privilegierte Vergütungsansatz für diese Branche zugunsten einer gerechteren Tarifstruktur reformiert wurde. Der Gesamtvertrag berücksichtigt Branchenbesonderheiten von Diskotheken und Clubs. Die Vereinbarung mit den drei Verbänden VDM, DDU und DDO sieht im Wesentlichen folgende Anpassungen in den Vergütungssätzen U-V und M-V vor: • Einführungsnachlass: Die GEMA gewährt Betrieben, die zwei oder mehr Veranstaltungen wöchentlich durchführen, gesonderte Einführungsnachlässe auch für Veranstaltungen mit einem Eintrittsgeld von weniger als 10 EUR über einen Zeitraum von 5 Jahren. • Vervielfältigungsrechte: Die GEMA plant für die zukünftige Lizenzierung der Vervielfältigungsrechte (sogenannter Laptopzuschlag), den bereits heute bestehenden Vervielfältigungstarif VR-Ö entsprechend anzupassen. Die Lizenz beträgt dort € 0,13 je vervielfältigtem Werk. Dadurch würde der bisherige Zuschlagstarif VR-T-G entfallen.

Quelle: GEMA – Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte - PM vom 05.11.2012 von 05.11.2012
http://www.gema.de Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben