EDV-Recht / Informationstechnologierecht / Wettbewerbs- und Kartellrecht /
Artikelnummer: 12111146
Trennlinien
CHIPKARTENSPEZIALIST GIESECKE & DEVRIENT KANN GEMEINSCHAFTSUNTERNEHMEN GRÜNDEN
Das deutsche EDV-Sicherheits-Unternehmen Giesecke & Devrient (G&D) darf mit dem Chip-Designer ARM und dem Konkurrenten Gemalto ein Gemeinschaftsunternehmen gründen. Das entschied die EU-Kommission.
Der Unternehmenszusammenschluss wird so genannte Trusted Execution Environments („TEE“) für Geräte der Unterhaltungselektronik entwickeln und vermarkten. TEE bieten verbesserte Sicherheitsdienste, z. B. für mobile Zahlungsanwendungen für Smartphones und Tablet-Computer. Sie schaffen ein separates, sicheres Betriebssystem für Unterhaltungselektronikgeräte wie Smartphones, Tablet-Computer und Smart-TV, das parallel zum Hauptbetriebssystem läuft. Die Genehmigung der Kommission erfolgt unter Auflagen. ARM muß seinen Wettbewerbern alle erforderlichen Hardware-Informationen zu denselben Bedingungen wie dem Joint Venture zur Verfügung stellen. Der Chip-Designer muss zudem seine Lizenzen so gestalten, dass die Leistungsfähigkeit alternativer TEE-Lösungen nicht beeinträchtigt wird. Das Vorhaben wurde ursprünglich am 15. Juni 2012 bei der Kommission angemeldet, die Anmeldung wurde jedoch am 3. Juli 2012 wieder zurückgezogen. Es wurde am 14. September 2012 erneut bei der Kommission angemeldet.

Quelle: Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland - PM vom 07.11.2012 von 07.11.2012
http://ec.europa.eu/deutschland/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben