Bayern / Gewerblicher Rechtsschutz / Urheber- und Medienrecht /
Artikelnummer: 12111119
Trennlinien
22.222 ZIVILVERFAHREN AM LANDGERICHT MÜNCHEN I – BEKÄMPFUNG VON PRODUKTPIRATERIE UND PLAGIATEN
Das Landgericht München I hat auch 2012 einen Belastungsstand auf hohem Niveau. Gerade ist das 22.222. Zivilverfahren in diesem Jahr eingegangen. Der Verlag der "Harry Potter" Autorin Joanne K. Rowling geht darin gegen die illegale Verbreitung des neuen Titels der Autorin im Internet vor.
Der Kriminalroman "Ein plötzlicher Todesfall" steht nicht nur in den Bestsellerlisten ganz oben, auch bei den illegalen Downloads nimmt das dazugehörende Buch einen Spitzenwert ein. Die illegale Verbreitung von urheberrechtlich geschützten Inhalten ist mittlerweile ein Massenphänomen, welches nach Angaben der Unterhaltungsindustrie einen Milliardenschaden verursacht. Das Landgericht München I zählt in Deutschland mit seinen Spezial- und Handelskammern zu den renommiertesten Spezialgerichten für den Schutz des geistigen Eigentums und den damit einhergehenden Kampf gegen Produktpiraterie. Dabei geht es nicht allein um den Schutz der Rechteinhaber. So stellt der effektive Schutz von Marken- und Patentrechten auch sicher, dass die Zahl der gefälschten Produkte, wie etwa Medikamente und Ersatzteile, von denen eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Gesundheit der Bevölkerung ausgeht, auf dem deutschen Markt eingedämmt wird.

Quelle: Landgericht München I - PM 13/12 vom 26.10.2012 von 26.10.2012
http://www.justiz.bayern.de/gericht/lg/m1/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben