Berlin / Energierecht / Urheber- und Medienrecht / Verwaltungsrecht /
Artikelnummer: 12110458
Trennlinien
GREENPEACE MACHT AUSKUNFT NACH DEM UMWELTINFORMATIONSGESETZ GELTEND
In der Verwaltungsstreitsache des Greenpeace e.V. gegen die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) verhandelt das Verwaltungsgericht Berlin derzeit Ansprüche von Greenpeace über Auskünfte nach dem Umweltinformationsgesetz (UIG).
Greenpeace begehrt von der beklagten Deutsche Energie-Agentur GmbH Zugang zu den digitalen Basisdaten, die in zwei Netzstudien (dena-Netzstudien I und II) eingeflossen sind, die die Beklagte hat erstellen lassen. Die Deutsche Energie-Agentur GmbH ist eine im Jahre 2000 gegründete juristische Person des Privatrechts, deren Ziel im Wesentlichen die Förderung rationeller und umweltschonender Energiegewinnung, -umwandlung und –nutzung einschließlich erneuerbarer Energien, insbesondere mit Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit, aber auch Entwicklung, Begleitung, Umsetzung, Evaluierung von Programmen und Projekten ist. Die Gesellschaftsanteile an der beklagten Deutsche Energie-Agentur GmbH halten die Bundesrepublik Deutschland und die Kreditanstalt für Wiederaufbau, aber auch die Deutsche Bank AG, die Allianz SE und die DZ Bank AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank. Die Deutsche Energie-Agentur GmbH lehnt dieses Begehren bisher ab, weil sie schon keine informationspflichtige Stelle nach dem Umweltinformationsgesetz sei. Sie nehme keine öffentlichen Aufgaben für den Bund wahr und werde auch nicht im Bereich der Daseinsvorsorge tätig. Sie verfüge auch nur in geringem Umfang über die begehrten Daten, da diese im Wesentlichen bei den von ihr für die Erstellung der Studien beauftragten Konsortien verblieben seien; sie habe diesen gegenüber auch keinen Anspruch auf Übermittlung der Daten. Dem Informationszugang stünden zudem bedeutsame Schutzgüter der öffentlichen Sicherheit entgegen, weil es sich bei den angefragten digitalen Netzdaten um sensible Daten handele. Schließlich beruft sie sich auf den Schutz von Betriebs- und Geschäftsgeheimnissen.

Quelle: Verwaltungsgericht Berlin - PM vom 29.10.2012 von 01.11.2012
http://www.berlin.de/sen/justiz/gerichte/vg/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben